Am Sonntag, 28.09.2014 war wieder Camino-Tag. Hier ist die Etappenplanung. Unter Einberechnung der Höhenmeter bin ich nach meiner üblichen Berechnungsformel (siehe 2. Etappe) sicherheitshalber inklusive Pausen von gut 7,5 Stunden ausgegangen, de facto waren wir etwas schneller.

Zu Beginn natürlich das obligatorische Startfoto

Mit dem Auto nach Bad Münstereifel zum Bahnhof

“Was meinst Du genau mit: aussteigen, heute gibts wieder einen längeren Spaziergang?”

Durch die Altstadt, die wir durch das Werther-Tor betreten

…und kurz danach schon wieder durch das Heisterbacher Tor verlassen

Danach kommt die Bergstrasse, die ihrem Namen alle Ehre macht. Wie man oben beim Höhenprofil sehen kann, knapp 200 Höhenmeter auf 1,3 km. Auf dem Bild sieht es nicht so dramatisch aus, aber es war schon ein ganz guter Anstieg. Timon lasse ich bei solchen Steigungen immer die ersten 200 -300 Meter langsam laufen, das ist ein gutes Training für die Hinterhandmuskulatur, das ist wichtig beim älteren Hund. Danach nehme ich ihn aber in die Trageschlaufe, damit er nicht vorzeitig müde wird und am nächsten Tag keinen Muskelkater hat. Ja, das gibt es … ist uns bei der ersten Etappe passiert. Ausserdem soll er Spass daran haben mit mir unterwegs zu sein, und nicht irgendeine negative Verknüpfung in Bezug auf Überanstrengung bekommen. Das ist natürlich dann phasenweise anstrengender für mich, aber das ist mein Problem, denn ich bin für das Wohlergehen meines Hundes verantwortlich auf so einer Tour.

Und dann kommt ganz schnell nichts als “nur” Landschaft

Kühe MIT ihren Kälbern, ich weiss nicht wann ich das das letzte Mal gesehen habe. Ich freue mich darüber, bin aber auch traurig, dass man das so selten sieht und weil ich weiss, was diese intelligenten, emotional und sozial komplexen Lebewesen nach einem viel zu kurzen Leben erwartet.

Immer schön der GPS Route folgen. Interessant ist, dass es in den Dörfern oft keinen Handy Empfang gibt, mitten in der Pampa aber LTE, und das, obwohl keine Bundesstrasse in der Nähe ist. Das grüne Ladesymbol bedeutet, dass ich das externe Akkupack ans iPhone angeschlossen habe, wenn ich den ganzen Tag navigieren muss hält der Akku sonst nicht durch. Ich kann das BoostCase aus dem Apple Store empfehlen, es ist wie eine Schutzhülle, recht leicht und reicht, um das Iphone 1,5 Mal komplett neu aufzuladen.

Nach 5 km kleine Pause mit Snack für Mensch und Hund — und ein bisschen spielen. Meiner Erfahrung nach ist es wichtig, nicht nur zu marschieren, sondern auch für Abwechslung für den Hund zu sorgen und sich immer wieder mal wirklich auch nur mit ihm zu beschäftigen und etwas tun, was er gerne macht. Eben das, was man auch macht, wenn man nicht den ganzen Tag unterwegs ist. Timon und sein heiss geliebter rosa Ball:

Noch 4 km durch den Wald

.. und noch 2 km Landstrasse

.. und schon marschieren wir in Frohngau ein

Längere Pause im Dorftreff Alte Schule in Frohngau, wo ich auch einen Stempel für den Pilgerausweis bekomme

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich ihm schon sein Futter gegeben, aber es könnte ja sein, dass von Frauchens Kartoffelsalat… vielleicht.. eventuell.. mal lieb gucken

Kein Kartoffelsalat? Na gut, dann schlafe ich halt (ja, mein Hund, das ist der Sinn der Pause)

Und weiter, nach Engelgau

Bisher hatte die Gegend eher einen etwas herben Charme. Sofort hinter Engelgau ändert sich das fast übergangslos dramatisch, denn hier kommen wir ins bekannte Genfbachtal. Das Wort, das mir dazu einfällt, ist “Auenland”.

Die berühmte Ahekapelle

.. wo der Pilger selbst stempelt

Hier geht es weiter bei der nächsten Etappe, ich freue mich schon darauf (na, Auenland?)

Wir biegen rechts vom Jakobsweg ab und machen uns auf den Weg ins 3 km entfernte Netttersheim, zum nächstgelegenen Bahnhof

Kurz vor dem Ziel der Check, ob wir alles richtig gemacht haben: ist Hund noch fröhlich und fit? Er ist diesmal in Etappen ca 12 km selbst gelaufen. Nicht schlecht für einen älteren Herrn. Er wird im November 13 Jahre alt und er ist heute fitter als vor 4,5 Jahren als er zu mir kam. Damals habe ich die ersten gemeinsamen Spaziergänge oft nach 300 m abgebrochen, weil ich es nicht mit ansehen konnte. Und heute sieht das so aus:

So sieht es übrigens aus, wenn Herr Hund getragen wird

Die nächste Etappe geht dann durchs schöne Genfbachtal nach Blankenheim. Sie wird etwas kürzer und von Routenprofil her einfacher als die bisherigen Etappen, die übernächste wird dafür wieder recht lang und sehr bergig.

Jakobsweg: Bad Münstereifel – Nettersheim

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Jakobsweg: Bad Münstereifel – Nettersheim

  1. Ich finde es großartig von euch Beiden und wünsche Euch alles Gute auf diesen Weg.Schönes Wetter und weiter so viel Spaß wie auf den Videos ob beim laufen oder tragen.

Kommentare sind geschlossen.